Die besondere Geburtsbegleitung - für einen sanften Start in diese Welt...

Was ist eine Doula?

„Doula“ bedeutet „Dienerin der Frau“
und kommt aus dem Griechischen.

Eine Doula begleitet die Geburt
auf der emotionalen Ebene.

Sie arbeitet mit diversen
Entspannungstechniken -
Visualisation und HypnoBirthing.
Auf Wunsch auch mit Reiki
und anderen energetischen Therapien.

Die Doula hilft Blitzentscheidungen
unter der Geburt emotional besser
anzunehmen und bleibt auch bei
einem plötzlichen Kaiserschnitt oder
anderen Interventionen in der Nähe.
Sie richtet sich generell nach den
Bedürfnissen der Mutter.

Nach der Geburt steht sie (neben der
Nachsorge-Hebamme) weiterhin zur
Verfügung, wenn es emotionale
Probleme zwischen Mutter und
Kind gibt. Sie sollte Geburtstraumen
erkennen und abfangen können.


Ebenso sollte eine Doula in der
Trauerbegleitung fähig sein
und auch Geburten toter Kinder
mit Gefühl begleiten.

Warum eine Doula?

Ein Baby zu bekommen ist nicht nur
eine enorme körperliche Leistung,
sondern auch emotional sehr fordernd.

Emotional begleitete Geburten
dauern in der Regel kürzer,
weil sie ruhiger verlaufen.

Die Doula bleibt kontinuierlich
bei der werdenden Mutter.
Hebammen müssen leider
manchmal den Raum verlassen;
besonders dann, wenn mehrere
Gebärende auf der Station sind
und nicht genügend Kolleginnen
anwesend sind.

Die Doula kennt auch keinen
Schichtwechsel.
Sie bleibt vom Anfang bis zum Ende
der Geburt an der Seite der Frau.
Ihr Dienst endet erst dann,
wenn Mutter und Baby
auf die Wöchnerinnenstation wecheln,
bzw. nach einer ambulanten Geburt
den Heimweg antreten.


Selbstverständlich begleitet eine Doula
auch Hausgeburten.

Wie finde ich eine Doula?

Doulas gibt es in Deutschland
leider noch sehr wenige.

Erste Anlaufstellen, eine gute Doula
zu finden, sind der Frauenarzt des
Vertrauens und die eigene Hebamme.
Oder vielleicht die Empfehlung einer
guten Freundin / Nachbarin.


Studien belegen, dass eine Geburt
mit einer Doula kürzer verläuft;
dass wesentlich weniger Schmerzmittel
eingesetzt werden müssen
und es viel seltener zu einem
ungeplanten Kaiserschnitt kommt.


Werdende Väter oder die beste Freundin
können eine Doula nicht ersetzen.
Trotzdem wird eine Doula
die Anwesenheit des Vaters
oder die einer Freundin schätzen
und auch sie emotional auffangen,
sofern dieses nötig ist.

Ich arbeite als Doula,
habe selber sechs Kindern das Leben
geschenkt und unzählige Geburten
emotional begleitet.

Ich freue mich immer,
wenn ich die Frauen schon vorher
kenne und nicht unvermittelt in
den Kreissaal gerufen werde.

Ein oder zwei Gespräche vor der
Geburt fördern die Basis.
So weiß ich bereits im Vorfeld,
was die werdende Mutter für
Vorstellungen (vielleicht auch Ängste...)
hat und kann mich darauf entsprechend
einlassen.


Ich habe keine Berührungsängste
und begleite auch Geburten
von *besonderen* Kindern.


Eltern, die sich schweren Herzens
entscheiden müssen, ihr nicht
lebensfähiges Kind gehen zu lassen,
stehe ich ebenfalls zur Seite.
Der Zeitraum, hier Erinnerungen zu
schaffen, ist sehr kurz und so bin
ich auch hier behilflich.

Gina

eMail: Gina@babyfluesterin-doula.de

Kollegin im Großraum Berlin: Anne-Kathrin Zart

Gina@babyfluesterin-doula.de
Neu: www.doula-netzwerk.de

Petition: Geburt in Tschechien - Maternity care in the Czech Republic
Nehmt Euch einen Augenblick Zeit für das Anliegen einer tschechischen Doula.
Trotz 20jähriger Demokratie in diesem Land ist den Frauen
eine selbstbestimmte Geburt untersagt - Zeit dieses zu ändern!

Tragt Euch in diese Petition ein, jede Stimme zählt!
http://www.normalniporod.cz/english.asp
Bitte gebt diesen Link weiter!